Latest books

Archives

Download Armes Kind – starkes Kind? Die Chance der Resilienz by Margherita Zander PDF

By Margherita Zander

Das Buch bietet einen fundierten Einblick in die foreign viel diskutierte und neuerdings auch in Deutschland lebhaft verfolgte Resilienzforschung. „Resilienz“ bedeutet „seelische Widerstandsfähigkeit“ in belasteten und risikobehafteten Lebenssituationen. Aufwachsen in Armut ist ein zentrales Entwicklungsrisiko für Kinder.
Wichtigste Erkenntnis ist, dass „Resilienz“ durch pädagogisches und sozialpädagogisches Handeln gefördert werden kann. Bisher fehlte jedoch eine theoretisch fundierte Begründung und eine substanzielle fachliche Erörterung, wie sich das Resilienzkonzept für Kinder und Familien in Armutslagen übertragen und anwenden lässt. Diese Lücke schließt das Buch.

Show description

Read Online or Download Armes Kind – starkes Kind? Die Chance der Resilienz PDF

Best children's studies books

Family Policy Matters: Responding to Family Change in Europe

Throughout Europe and past, altering relations dwelling preparations have inspired well known and educational debate concerning the impression of socio-demographic developments on relations healthiness and the demanding situations they current for governments. This path-breaking e-book explores the complicated courting among relatives swap and public coverage responses within the enlarged eu Union.

Italy in the Age of Pinocchio: Children and Danger in the Liberal Era (Italian & Italian American Studies)

Detailing the improvement of a brand new Western angle to childrens and their position in society, this e-book tells the tale of Italy's forgotten young children on the finish of the 19th century - foundlings, road childrens, manufacturing facility and mine employees, emigrants and delinquents - and illustrates the efforts of the lately unified Italian nation to assist them.

Childhood and Colonial Modernity in Egypt

This publication examines the differences of Egyptian childhoods that happened throughout gender, classification, and rural/urban divides. It additionally questions the function of nostalgia and illustration of formative years in illuminating key underlying political, social, and cultural advancements in Egypt.

Mobile Childhoods in Filipino Transnational Families: Migrant Children with Similar Roots in Different Routes

Cellular Childhoods in Filipino Transnational households makes a speciality of the lived studies of '1. 5-generation' migrants with related 'roots' (the Philippines), traversing varied 'routes' (receiving countries). via laying off gentle at the various paths in their migratory lives, it revisits the relationships among mobility, sociality and identification.

Additional resources for Armes Kind – starkes Kind? Die Chance der Resilienz

Sample text

31 Angesichts dieser Vorüberlegungen ging Elder davon aus, dass die Erfahrung von ökonomischer Deprivation Kinder aus der Arbeiterklasse 31 Hierbei handelt es sich um eine ziemlich frei ins Deutsche übertragene Textpassage aus: Elder 1999, S. 276, die hiermit im Originaltext wiedergegeben wird: „Economic loss in the Depression generally produced a disparity between situation and person which called for new adaptations. ) and environmental support in the family; and that children from the middle class ranked higher than those from the working class on the capacity to adapt to change and adversity.

Elder erörtert diese Problematik selbst in der Neuveröěentlichung der Studie, wo er Vor- und Nachteile dieser Herangehensweise abwägt und im Übrigen auf die begrenzte Generalisierbarkeit der Ergebnisse verweist, da es sich um eine historisch (Great Depression), geographisch (Oakland) und bezogen auf die Zusammensetzung der Population (vorwiegend Migranten aus Südeuropa und Skandinavien) spezifisch angelegte Studie handle (Elder 1999, S. 271). Zu beachten sei insbesondere der sozialhistorische Kontext, in den Kindheit einzubeĴen sei, der durch generelle gesellschaĞliche Wandlungsprozesse charakterisiert sei, wie sie für die USA der Zeit während und nach der „Great Depression“ typisch waren.

Armut, Niedrigeinkommen, städtische Gewaltmilieus. Armut, insbesondere städtische Armut und Aufwachsen in benachteiligten sozialen Milieus, wird also als außersystemisches, soziodemografisches Risiko eingestuĞ, das durch Niedrigeinkommen, Gewalt im sozialen Umfeld und gesellschaĞliche Diskriminierung gekennzeichnet ist. In diesem Verständnis erfolgt eine Ausweitung des Risikobegriěes, indem gesellschaĞliche Bedingungen des Aufwachsens und gesellschaĞlich erzeugte Problemlagen wie Diskriminierung von Minderheiten und benachteiligten Personengruppen mit in die Betrachtung einbezogen werden.

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 36 votes

Comments are closed.